Montag, 28. März 2011

Rezension: Black Swan (Film)

Darsteller: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis
Regisseur: Darren Aronofsky
Produktionsjahr: 2010
Spieldauer: 112 Min.
FSK: 16

Kurzbeschreibung:
Nina ist ein ganz großes Talent am Ballerinahimmel. Aber als ihr die Rolle als weißer und schwarzer Schwan angeboten wird gerät sie so sehr unter Druck, dass sie irgendwann nicht mehr zwischen Traum und Realität entscheiden kann. Durch die Vorwürfe der eigenen Mutter und des Chefs, erlebt sie ihren ganz persönlichen psychologischen Horror.

Ein, in meinen Augen großartiger Film. Ich habe ihn mir am Freitag zusammen mit einer Freundin angesehen. Und wir waren beide begeistert. Nach Filmende haben wir bestimmt noch 15 Minuten gebraucht, um den Film verlassen zu können. Wir waren gelinde gesagt, sowohl ästhetisch beeindruckt, von der Vielseitigkeit der Schauspieler und deren Leistung fasziniert und von der Geschichte des Films verstört.
Viele Aspekte bleiben offen, lassen Platz zum Philosophieren und Nachdenken. Wirklich loslassen tut der Film einen nicht.
Düster, dramatisch, psychologisch verängstigend, erschreckend real. All das passt perfekt zu diesem Film. Sowohl Vincent Cassel als auch Natalie Portman brillieren. Die anderen waren beileibe nicht schlecht, aber die beiden stechen mit ihrer Leistung geradezu heraus. Dass Portman mit dem Oscar in einem Satz genannt wird, finde ich einfach nur gerecht.
Die Geschichte, in all ihrer Vielseitigkeit, wirkt einfach glaubhaft und realistisch. Auch die Kniffe, mit denen der Horror eingebunden wird, sind teilweise so subtil, dass mehr als einmal ein Schrei durch das Kino ging.
Da es voll war im Saal, war die Atmosphäre einfach unglaublich greifbar. Klingt klisheehaft, aber für einen Moment war ein große Gruppe von Menschen einfach gefangen.
Wirklich, das war endlich mal wieder ein Film, für den es sich gelohnt hat ins Kino zu gehen. Ausnahmsweise mal nicht vorhersehbar, immer wieder durchaus schockierend.
Und die Bilder (Der Tanz des schwarzen Schwans, als Beispiel), wir waren einfach hingerissen.
Man sollte wirklich keinen Tanzfilm erwarten (auch wenn wirklich viel getanzt wird). Aber der Trailer (der wirklich fesselnd ist), passt einfach super. Und er zeigt glaube ich doch recht deutlich, was man von dem Film erwarten kann.
Der Film ist also nichts für Leute, die mit psychologischem Horror nichts anfangen können.

Auch der Soundtrack gefiel mir sehr. Immer wieder wird sehr geschickt das Schwanenseethema eingebunden. Gänsehaut pur.
Der Film landet auf meiner Liste der DVDs, die ich haben MUSS. Selten vereint ein Film so viele Genres, von Thriller, über Horror, über Erotik, über Tanzfilm hin, bis zum Drama.
Aber genau diese Mischung führt zu einer wirklich großartigen Gesamtkomposition. Wie man sieht, ich habe nichts zu meckern und gebe dem Film volle 10 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen