Montag, 28. März 2011

Rezension: Im Schatten des Fürsten - Codex Alera 2 von Jim Butcher

Jim Butcher
Im Schatten des Fürsten
14 Euro
Taschenbuch
640 Seiten
Blanvalet Taschenbuch Verlag (8. Februar 2010)
Originaltitel: Academ's Fury

Kurzbeschreibung:
Eine neue Bedrohung beherrscht Alera. Doch nicht nur die Gefahren von außen versuchen das Land zu erschüttern, Zweitracht und Krankheit zerfressen das Reich von innen. Jetzt sind Tavi und seine Freunde gefragt das Schlimmste zu verhindern.

Ich finde den zweiten Teil deutlich schlechter als den Ersten. Die meisten Handlungen wirken nur halb durchdacht. Oft wird Spannungspotential im Geschehen durch (in meinen Augen unnötige oder sinnlose) Kämpfe ersetzt, die mich immer ein wenig an schlechte Encounter im Pen 'n' Paper Rollenspiel erinnern.
Das Magische, was mich im ersten Teil noch so gefesselt hat, bleibt im zweiten Teil größtenteils auf er Strecke. Die Elementarkräfte werden nur noch als möglichst feurig, möglichst mächtig, möglichst kämpferisch beschrieben. Irgendwie fehlen mir hier die Facetten der Magie.
Im Großen und Ganzen konnte mich eigentlich nur das Ende etwas gnädig stimmen. In der Haupthandlung kommt es zwar nicht wirklich zu großen Überraschungen, dafür ist alles von vornherein viel zu durchsichtig, aber einige Bemerkungen von einigen Personen, lassen mich als Leser doch etwas nachdenklich zurück. Und vorallem auch gespannt.
Sehr gnädig vom Autor, dass Buch zwar mit einigem Potential zur weiteren Geschichte enden zu lassen, aber dabei keinen riesigen Cliffhangar zu gestalten.
Ich hoffe nur sehr, dass der nächste Band wieder etwas interessanter wird. Die Nebenfiguren blieben mir einfach ein bisschen zu blass und vorallem zu austauschbar. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass der erste Band auch sprachlich gesehen deutlich mehr zu bieten hatte, als der Zweite. Alle emotionalen Szenen waren irgendwie entweder unglaubwürdig, oder beiläufig abgehandelt. Im erstenn Teil konnte mich der Autor sprachlich deutlich mehr fesseln.
Außerdem fehlte mir ein bisschen der Höhepunkt der Geschichte. Die beiden parallel laufenden Schlachten gegen Ende des Buches, waren gähnend langweilig zu lesen und wirkten wieder nur eingestreut.
Schade. Ich hoffe, dass es nur der etwas schleppende Auftakt zu etwas noch viel Gewaltigerem ist und der Autor erneut zu seinem Potential aus dem ersten Band zurück kehrt.

5 von 10 Punkten

Cover: Das Cover ist wieder schlicht, aber schön. Gefällt mir, geheimnisvoll, magischer als der Inhalt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen