Samstag, 23. April 2011

Lesemarathon: 2:18 Uhr

Kommentar:
Hach, noch so ein wundervolles Buch. Im Moment könnte ich magische Geschichten in mich aufsaugen. Es fiel mir überhaupt nicht schwer, den zweiten Teil der Reihe, nach fast einem Jahr zu beginnen. Der Ich-Erzähler Seyonne, ist eine willkommene Abwechslung zu dem ständigen Wechsel der Point of View Charaktere in Sturmklänge. 
Der Kampf gegen die Dämonen, die Veränderungen und die Plagen, all das ist mal wieder so plastisch und wunderbar, dass ich froh bin, doch noch mit dem Buch angefangen zu haben. Außerdem ist es das einzige Buch im kleinen Taschenbuchformat. Sehr angenehm um es im Bett lesen zu können. Aber es gibt nur wenig Rand auf den Seiten, die Schrift ist mittelgroß. War etwas unangenehmer zu lesen, als meine Nr. 1 auf der Liste. Aber die Geschichte ist mal wieder der Wahnsinn.

Jetzt muss ich aber leider zugeben, dass ich ganz furchtbaren Hunger habe und mir gleich erstmal ein Brötchen machen werde. Ansonsten kann ich mich gleich unmöglich auf den Martin konzentrieren. Bisher macht das Lesen aber einigen Spaß, ich bin nicht abgelenkt und immernoch sehr motiviert. Vor allem weil ich jetzt weiß, dass ein ganz ganz großartiges Buch auf mich wartet. Bisher hat sich meine Methode bewährt. Kurze Pausen sind gut zum Bloggen und die Abwechslung macht die Sache spannend und lässt mich ungeduldig darauf warten, das Buch beim nächsten Durchgang wieder in die Hände nehmen zu können.

gelesene Seiten: 71
gelesene Zeit: 64 min


Statistik:

Tarean 2: 66/512 Seiten /0 Seiten
Acacia 1: 438/800 Seiten /0 Seiten
Sturmklänge: 68/768 Seiten /68 Seiten
Der Thron der Sieben Königreiche: 0/544 Seiten /0 Seiten
Tor der Offenbahrung: 71/671 Seiten /71 Seiten
Die große Jagd: 98/610 Seiten /0 Seiten


Auswertung:

gelesene Seiten insgesamt: 139 Seiten
gelesene Zeit insgesamt: 124 min (2 h, 4 min)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen