Donnerstag, 7. April 2011

Rezension: Mit dem Kühlschrank durch Irland von Tony Hawks

Tony Hawks
Mit dem Kühlschrank durch Irland
384 Seiten
Goldmann Verlag 1. August 2000
Originaltitel: Round Ireland with a Fridge
Taschenbuch
ISBN: 978-3442446414
8,50 Euro

Kurzbeschreibung:
Eigentlich fing alles mit einer Wette an. Aber irgendwann lässt die Idee, einen Monat mit einem Kühlschrank durch Irland zu trampen, Tony nicht mehr los und so macht er sich auf den Weg nach Irland. Ohne große Planung, ohne großen Sinn, erlebt er dort die tollsten Geschichten.“

Ein wunderbar skurriler Erfahrungsbericht.
Die Idee erscheint zu Beginn sehr seltsam und ungeplant und gerade dieser Umstand wird zu einer Art kurzfristigen Lebensphilosophie.
Es ist faszinierend zu sehen, wie viele Menschen in Irland und Umgebung im Verlauf der Reise diese Idee unterstützt haben und wie viel Begeisterung dabei aufgekommen ist.

Und gerade diese Emotionen kommen auch beim Leser an.
Tony Hawks schreibt so unterhaltsam und humorvoll, dass man sich an manchen Stellen das Schmunzeln einfach nicht verkneifen kann.
Alle die er kennen lernt, sind auf so liebevolle Weise beschrieben, dass man nach Beendigung der Lektüre das Gefühl hat, die Personen alle selbst kennen gelernt zu haben. Jede Person ist ein echtes Original und mit seinem ganz eigenen Charakter unglaublich interessant.

Ich war auch überrascht zu lesen, wie viele Radiosender und Fernsehsender hinter Hawks gestanden haben.
Und am Ende war ich, glaube ich, genauso gerührt wie Hawks und hatte selbst nicht wenig Lust, auch mal so eine absurde Reise zu unternehmen.

Alle paar Seiten sind ein paar richtig lustige Fotos eingefügt worden. Manche Szenen konnte man sich kaum vorstellen, so verrückt erschienen sie einem im ersten Moment. Aber, wenn man dann die begleitenden Bilder dazu betrachten konnte, wurde einem das wahre Ausmaß des ganzen „Wahnsinns“ erst mal bewusst. Ein Kühlschrank der surfen geht? Unvorstellbar. Aber möglich. Ein Kühlschrank, der gesegnet wird? Ebenfalls unvorstellbar. Und doch möglich. Eine Kühlschranktaufe, eine Kühlschrankparty, eine Namensgebung. So viele interessante Ideen.

Und alles wird wunderbar zusammengefasst und beschrieben.
Ein insgesamt ganz herrlicher Erfahrungsbericht mit großen Unterhaltungsfaktor für zwischendurch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen