Samstag, 16. April 2011

Zwischenstand und Verliehenes - Acacia von A.D. Durham/Weitseher von R. Hobb

Ich lese zur Zeit nebenbei Acacia 1 - Macht und Verrat von David Anthony Durham. Nebenbei deswegen, weil mir das Buch einfach überhaupt nicht zusagt.
Die Charaktere bleiben blass, die Kapitel sind zu kurz um eine Bindung zu ihnen aufbauen zu können, die meisten Dialoge werden in indirekter Rede wiedergegeben und die bösen Numrek sind natürlich (Klischee sei Dank) die fiese, menschenfressende Macht aus dem Norden.
Ich denke ich werde jetzt immer mal wenn ich ein Buch beendet habe, einen Tag dazwischen schieben, an dem ich Acacia weiter lese (Ich MUSS alle Bücher beenden, auch wenn sie mir nicht gefallen) sonst werde ich das Buch wohl nie beenden.
Die Welt ist wirklich klug erdacht und auch mit den verschiedenen Völkern und Kulturen hat sich Durham durchaus Mühe gegeben, aber das reicht einfach nicht, für ein gutes Buch. Ab Seite 280 wird das Ganze aber etwas besser.

Des Weiteren einmal ein Zwischenstand was meine Verliehenen Bücher angeht. Seit über einem Jahr warte ich darauf, dass mir ehem. Freunde "Die Wächter-Trilogie" von Sergej Lukianenko wieder zurück geben und "Die Legenden der Albae - Gerechter Zorn" von Markus Heitz. Bisher ist davon leider nichts zu sehen.
Ich befürchte, ich werde mir die Bücher irgendwann einmal nachkaufen müssen.

Da "Der Weitseher" von Robin Hobb und "Der Weg in die Schatten - Night Angel 1" von Brent Weeks wohl für immer verschwunden bleiben werden, habe ich mir die beiden Bücher nachgekauft. "Der Weg in die Schatten" ist heute morgen schon bei mir eingetroffen. "Der Weitseher" ist unterwegs.
Das Ärgerlichste ist wohl, dass zwei der vier Bücher noch ungelesen waren, als ich sie verliehen habe.

Aber ich habe daraus gelernt. Von meiner Seite aus werden keine Bücher mehr verliehen. Da gibts nur ganz ganz wenige Ausnahmen. Und jetzt, wo ich "Der Weg in die Schatten" endlich hier habe, könnte ich es eigentlich auch direkt mal lesen. Und "Der Weitseher" war ein so grandioses Buch, das es defintiv ein Re-Read verdient hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen