Freitag, 7. Oktober 2011

Rezension: Feverpitch – Ballfieber von Nick Hornby

Nick Hornby
Feverpitch: Ballfieber – Die Geschichte eines Fans
Kiepenheuer und Witsch (1997)
Taschenbuch
ISBN: 978-3462025866
335 Seiten
9,99 Euro

Kurzbeschreibung:
Die verrückte Geschichte einer lebenslangen Liebe. Ein Fußballfan und sein Verein. Der Fan heißt Nick Hornby, sein Verein Arsenal London: 'Ich verliebte mich in den Fußball, wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden'“

Dieses Buch ist ein MUSS für alle leidenschaftlichen Fußballfans und ebenso für jeden begeisterten Leser, der großes Interesse an einer sehr persönlichen Sozialstudie hat.

Nick Hornby beschreibt ehrlich, offen und mit viel Liebe und Enthusiasmus seine Leidenschaft für den Fußball und Arsenal London im Besonderen. Er schreibt über die Anfänge seines Fandaseins, über seine Beziehung zu Familie und Freunden, über seine vielen verschiedenen Jobs und auch, oder vor allem über sich selbst.
Manchmal kritisch, manchmal mit einem humorvollen Augenzwinkern, manchmal sehr ernst, beschreibt er seine Erfahrungen mit seiner unbändigen Besessenheit, für einen Verein, der zu manchen Zeiten gut war, aber auch sehr oft, sehr schlecht. Er beschreibt, wie er durch Höhen und Tiefen gegangen ist und wie sich diese Berg- und Talfahrten auf sein eigenes ganz persönliches Leben, außerhalb des Fußballs ausgewirkt haben.

Jeder Fußballfan wird sich in diesem Buch wiederfinden und sich wie zu Hause fühlen. Ob es um den Drang geht jedes Heimspiel des eigenen Vereins (oder auch diverse Auswärtsspiele) zu sehen, ob es um verrückte Rituale geht, die helfen sollen, die geliebte Mannschaft zum Sieg zu führen, um Fanbekanntschaften oder um die Stimmung im Stadion geht. Der begeisterte Leser wird sich wiedererkennen.
Nick Hornby ist ein Meister, wenn es darum geht skurrile oder ernste Erfahrungen während des Fußballs zu beschreiben und den Leser mitempfinden und mitfiebern zu lassen. Fußballfieber halt.

Du vertraust diesem Gefühl für dein Leben, du spürst die Kraft und die Entschlossenheit, die es dir gibt, wenn es wie Heroin durch deine Adern strömt... und es besagt genau nichts“ S. 284

Aber nicht nur der Fan kommt auf seine Kosten. Hornby schreibt auch über seine Ängste und Zweifel im „wirklichen“ Leben, über seine erste (und zweite und dritte und...) Liebe, und über persönliche Erfolge und Misserfolge.
Außerdem können Nicht-Fans einige interessante Einblicke in die Psyche eines fußballverrückten Fans bekommen und können – wenn sie dann jemals auf jemand Ähnlichen treffen – diese Person aus anderen Augen sehen. Vielleicht auch mit einem Zwinkern in den Augen und einem Lächeln auf den Lippen.

Auch Hornbys Schreibstil ist einfach ganz wunderbar. Er beweist ein Händchen für Situationskomik und klugen Wortwitz. Außerdem hat er im Gefühl wann ein ernstes Wort, oder auch ein mal eine Warnung angebracht ist.
Die Balance zwischen den Theken und auch zwischen den beschriebenen Emotionen bleibt erhalten. Grenzen und Grenzüberschreitungen sind ausgewogen.

- dann ist es vielleicht ein wenig einfacher, die Kultur und die Umstände zu verstehen, die diese Tode haben geschehen lassen. Nichts ist jemals von Bedeutung – außer Fußball“ S.306

Feverpitch ist ein Buch für alle Lebenslagen. Ein Buch zum Lachen, zum Weinen, aber vor allem ein Buch, das jedem Fan zeigt, dass er nicht allein ist und dass es auch andere Menschen gibt, die verrückt genug sind, den Fußball an die oberste Stelle des Lebens zu stellen.

Das einzige Manko an diesem Buch ist die Covergestaltung. Das Bild im Zusammenhang mit der recht aggressiven Farbe wirkt belanglos. Natürlich ist es – zumindest zum Teil – dem Inhalt angemessen, trifft aber die Essenz des Werkes nur am Rand.
Dennoch, Covergestaltungen sind wie immer Geschmackssache und daher hat das scheußliche Cover keinen negativen Auswirkungen auf den Inhalt. Und der Inhalt ist perfekt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen