Mittwoch, 10. Dezember 2014

Wünsche und Mehr im Dezember 2014

Im November habe ich auf Grund des National Novel Writing Month natürlich bemerkenswert wenig gelesen und auch der Anfang des Dezembers sieht bisher ziemlich mau aus und natürlich sinkt mein SUB so gerade gar nicht, aber ich tröste mich damit, dass alle Bücher noch aus dem Jahr 2011 stammen und ich alle Bücher in den folgenden Jahren bereits gelesen habe.
(Ich glaube nur die gesammelten Sherlock Holmes Kurzgeschichten sind später dazu gekommen)

Im Moment fehlen nur zwei Neuzugänge aus diesem Jahr. "Die Worte des Lichts" von Brandon Sanderson und "Das Lied des Blutes". In Ersterem hänge ich gerade ein wenig in der Mitte, weil sich die Stellen rund um Shallan ziehen wie Kaugummi und auf Zweiteres habe ich zur Zeit einfach keine Lust.
Es ist doch bald Weihnachten und daher kann ich mich gerade für schwerwiegende Epic-Fantasy nicht allzu sehr begeistern.

Ich hatte ja gehofft, dass das kleine Büchlein von Patrick Rothfuss rund um Auri ein bisschen zauberhaft ist und zur Weihnachtsatmosphäre passt, aber wie man in meiner Rezension nachlesen kann, hat mich das Buch sehr enttäuscht.
Gestern habe ich mal wieder ein wenig im Fantasy-Forum, wo ich früher mehr aktiv war herum gesurft und später dann auch bei Amazon ein bisschen gestöbert und habe drei Bücher gefunden, die eine etwas magischere und geheimnisvollere Atmosphäre verströmen. Habe von allen die Leseprobe gelesen und möchte sie am liebsten direkt alle haben.

Ich habe mich dann meiner besinnlichen Weihnachtsstimmung zu Liebe für eines entschieden, dass ich dann sobald es da ist, auch unbedingt lesen möchte. Die anderen kommen auf die Wunschliste für nächstes Jahr.

Neu einziehen wird also bald (ich hoffe übermorgen):

"Wintermärchen" von Mark Helprin

"New York, ausgehendes 19. Jahrhundert: Der Waisenjunge Peter Lake schlägt sich mit Diebstählen durch. Auf seinen Streifzügen durch die von Verfall und Verbrechen gezeichnete Stadt wird er von einem geheimnisvollen weißen Hengst begleitet, der ihm auf der Flucht vor einer Gangstermeute das Leben rettet. Als Peter in eine festungsgleiche Villa an der Upper West Side einbricht, begegnet er Beverly. Zwischen den beiden jungen Menschen entspinnt sich eine magische Liebesgeschichte."

1983 ist das Buch ja bereits auf den Bestsellerlisten gelandet, aber damals war ich noch Ursuppe. Heute gilt es ja nun als Klassiker, vermutlich nicht zuletzt, weil es Anfang diesen Jahres verfilmt worden ist. Ich hätte den Film gerne gesehen, aber niemand wollte mit mir ins Kino, daher greife ich einfach auf das Buch zurück.
Es soll ja sehr träumerisch sein, genau das richtige für die Adventtage. Und es ist auch nicht allzu dünn, daher habe ich immerhin etwas davon.
Bestellt ist es nun und ich hoffe es wird wie angegeben am 12. eintreffen. 

Ansonsten wünsche ich mir noch "Der Mitternachtspalast" von Carlos Ruiz Zafon und "Der Nachzirkus" von Erin Morgenstern.
Von Zafon habe ich "Der Schatten des Windes" geliebt, und seine beiden folgenden Barcelona Romane in der Hoffnung gelesen, noch einmal einem solchen Meisterwerk zu begegnen, aber leider gefielen mir sowohl "Das Spiel des Engels" (obwohl es sprachlich immer noch großartig war) als auch "Der Gefangene des Himmels" nicht allzu gut. Aber ich kann es ja nicht lassen und die Leseprobe war wunderbar, als möchte ich das Buch gerne haben.
Diesmal spielt es in Kalkutta und ich bin gespannt, was Zafon aus dieser Stadt so heraus zaubern kann.

"Der Nachtzirkus" klingt nach leichterer Lektüre, aber die Rezensionen sind ja schlichtweg positiv und ich mag diese mystische Atmosphäre von Zirkusen (?) und ich bin gespannt. Mag mag mag sie zwar alle direkt haben, aber ich muss es ja nicht gleich übertreiben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen