Freitag, 13. März 2015

Und noch ein bisschen was in eigener Sache

In der letzten Zeit trage ich mich immer häufiger mit dem Gedanken das Bloggen ganz aufzugeben, bzw. den Blog auf Privat zu stellen, da ich merke, dass ich Schwierigkeiten habe mit der Community mitzuhalten und immer häufiger frustriert bin.
Was noch dazu kommt, dass meine Interessen oft auf ganz anderen Gebieten liegen. Und natürlich Probleme mit dem Design. Ich bin da nicht besonders kreativ, kann mich nicht aus der Masse abheben (weder inhaltlich noch äußerlich) und habe weder die Zeit noch die Möglichkeit mich mit dem Thema intensiver auseinander zu setzen.

Rezensieren werde ich weiterhin, weil ich das fast ausschließlich für mich selbst tue. Ebenso werde ich meine Statistiken weiter führen, weil mich das einfach interessiert, aber es ist möglich, dass ich den Blog für die Öffentlichkeit schließen werde.

Egal wie ich mich entscheiden werde: Ich werde nicht mehr an irgendwelchen (wöchentlichen) Aktionen teilnehmen, noch besonders aktiv kommentieren oder diskutieren.
Was mir aus der Zeit bleibt, ich bin eine gute Leserin, aber keine gute Rezensentin und keine gute Bloggerin.
Manchmal beginnt mit Einsicht die Veränderung. Es war auf jeden Fall eine interessante Zeit, mit vielen Höhen und Tiefen und wer weiß - vielleicht packt es mich ja irgendwann doch wieder.



Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,

    dieses Gefühl des nicht-mithalten-könnens solltest du wirklich in die Mülltonne kloppen, denn darum geht es doch gar nicht. Schau mal, nur wegen dir habe ich mit dem Bloggen angefangen! Manchmal hab ich Monatelang gar nichts geschrieben, dann wieder total viel und dann wieder nix. Es geht um die Freude daran, deine Bucherlerbnisse mit anderen zu teilen und wir (ich spreche bewusst von allen deinen Lesern) freuen uns an jedem Beitrag, egal wie gut oder schlecht er deiner Meinung nach geschrieben sein mag, den du postest. Ich mache auch nicht bei den ganzen wöchentlichen Aktionen mit, und? Mich interessiert es auch nicht. Es geht darum sich wohl zu fühlen mit dem was man macht. Wenn du deinen Blog auf privat stellst (was du gerne machen kannst) haben nur leider weniger Leser die Möglichkeit deinen wundervollen Blog aufzusuchen!

    Es geht nicht um Design, können oder nicht können. Nur um die Leidenschaft, die du selbst reinsteckst, und das merkt man. Ich lese deinen Blog gerne und würde mich freuen, wenn du uns weiterhin bereicherst. Denn dies ist kein Wettbewerb, auch wenn andere es vielleicht so sehen mögen.

    Jetzt schnapp dir ein gutes Buch und hebe deine Laune an und berichte uns dann davon! :)

    Liebste Grüße. <3

    AntwortenLöschen
  2. Hey :-)
    Es wäre sehr schade, wenn du deinen Blog auf Privat stellst, denn wie Nazurka schon sagte, haben neue Leser dann keinen Zugang mehr zu deinem Blog und deinen tollen Artikeln.

    Dein Blog war einer der ersten, die ich gelesen habe und hat mich auch mit motiviert einen eigenen aufzumachen.
    Ich habe so viele tolle High-Fantasy Bücher durch dich kennengelernt - für mich bist du DER High Fantasy-Blog!

    Da es so unglaublich viele Buchblogs gibt, wird es glaub ich immer schwerer neue Leser für sich zu gewinnen - vor allem wenn man den Blog als zusätzliches Hobby betreibt und sich mit dem Lesen und den Rezensionen keinen Stress machen will.

    Ich kann es verstehen, wenn du sagst, dass du gerne weiter ziehen willst, aber dann darfst du es nicht mit dem Gefühl tun eine schlechte Rezensentin oder Bloggerin zu sein. Denn das bist du nicht!
    Ich finde deine Rezensionen sehr schön und lese sie gerne, denn sie sind aufschlussreich und ausführlich.

    Das will ich dir gerne noch mitauf den Weg geben, egal wo er dich noch hinführt.
    Und ich freue mich über jeden neuen Beitrag, den ich von dir lese.

    Liebe Grüße
    Souci

    AntwortenLöschen
  3. "...da ich merke, dass ich Schwierigkeiten habe mit der Community mitzuhalten und immer häufiger frustriert bin."

    Ich weiß nicht, wen du mit "der Communitiy" meinst, aber wenn du bloggst, um mit jemandem mitzuhalten, dann ist es kein Wunder, dass du frustriert bist.

    Das Schöne am Bloggen ist doch, dass sich online so viele unterschiedliche Menschen treffen können. Menschen, die nicht mal eben im normalen Alltag zueinander finden, obwohl sie die gleichen Interessen und Hobbies haben.

    Wenn du dich mit wöchentlichen Aktionen (die ich persönlich doof finde und immer ungelesen wegklicke) nicht wohlfühlst, dann lass sie. Wenn du dich mit anderen Leuten vergleichst und deine Rezensionen schlechter, nicht so witzig oder was auch immer findest, kann es keinen Spaß machen. Dummerweise vergisst du dabei, dass es nicht nur unterschiedliche Blogger, sondern eben auch unterschiedliche Leser gibt - ich persönlich fände es langweilig, wenn alle superknackige, witzige oder was auch immer für Rezensionen schreiben. So wie ich bei meinen Bücher unterschiedliche Genres suche, verfolge ich auch die verschiedensten Blogs und lasse mich mal von "Bahnbüchern" unterhalten, mir dann wieder die unterschiedlichsten Romane empfehlen oder mir Lust auf ein Sachbuch machen. Wäre es nicht schrecklich, wenn es nur "die Community" gäbe und keine kleinen individuellen Blogs mehr, bei denen man den Menschen hinter den Texten im Laufe der Zeit ein bisschen kennenlernen kann?

    Meiner Meinung nach findet man nur dann seine kleine gemütliche Bloggerblase, wenn man einfach sein Ding macht und seine kostbare Freizeit mit den Blogs verbringt (und das bedeutet in meinen Augen inklusive kommentieren ;) ), die einem Freude machen. Es ist deine Entscheidung, was du mit deinem Blog machst, aber wenn du weiterhin für dich deine Buchgedanken festhalten willst, dann mach das bitte hier und öffentlich und schau einfach was passiert, ohne nach rechts und links zu gucken und Vergleiche anzustellen. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke euch Dreien für eure lieben Worte. Vielleicht brauchte ich wirklich einfach mal eine andere Perspektive, aus der ich mein Dilemma betrachten konnte.
    Ich denke, ich werde einfach dabei bleiben meine Rezensionen zu schreiben, ab und zu etwas zu meinem SUB, ein paar reisende Bücher und meine Statistiken und mich ansonsten nicht allzu sehr davon ablenken lassen was andere machen. Ich werde sicher auch mal wieder an Lesetagen teilnehmen, solange sie auf Blogs stattfinden, die mir gefallen :) Ich danke euch wirklich doll. Ich sollte mir einfach etwas weniger Druck machen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das solltest du wirklich! Ein Blog ist es gar nicht wert, sich Druck zu machen. :D Ich freue mich wirklich schon auf deine Beiträge! Und wenn du mal was in die Welt hinausschreien willst: Hier sind deine Hörer! :D
    Lass es dir gut gehen! <3

    AntwortenLöschen
  6. huhu du liebe,
    ja dieses Mithalten zu wollen, kenne ich zu gut. Ich habe mir da auch zu viel vorgenommen gehabt und habe erst in meiner Auszeit gemerkt, dass ich ja eigentlich aus Spaß bloggen möchte und dieser ganze Druck muss ja nicht sein, wie ich gemerkt habe.
    Ich bin eine kleine Bloggerin und werde das auch so halten, ich werde auch meine Challenges heraus nehmen, da ich das nicht mehr möchte einfach.

    Mach dir keinen Druck, ich mag deinen Blog so wie er ist, und werde nun bisschen stöbern, da ich in meiner Auszeit keine Blogs etc gelesen habe.

    vlg misa :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir sehr für deinen lieben Kommentar. Ich denke, ich muss mich einfach darauf besinnen, eben ein "kleiner" Blog zu sein und es eben mehr für mich als für andere zu machen. Ich mag deinen Blog und freue mich, dass du wieder neu anfängst :) Hab immer gerne mitgelesen. Und nächstes Mal starten wir einfach unsere Lesetage zusammen ;)

      Löschen
  7. Gerne, ich mag solche Lesetage total gerne, Ende März bin ich zwar eine Woche im Urlaub, aber dann wieder voll da, und ich mag kleine Blogs viel viel lieber, gemütlich und man entdeckt oft andere Bücher als momentan jeder liest :) vlg

    AntwortenLöschen