Dienstag, 22. September 2015

Reihen, die ich am Stück gelesen habe

Für mich ist das tatsächlich etwas Besonderes. Ich lese äußerst selten einen Mehrteiler am Stück. Meistens brauche ich einfach Abwechslung, sonst langweile ich mich schnell und verfalle in eine absolute Leseflaute.

Dennoch gibt es ein paar wenige Reihen, von denen ich die einzelnen Bücher tatsächlich aus dem ein oder anderen Grund direkt hintereinander oder doch sehr nah nacheinander gelesen habe.


Die Wahrheiten
Dawn Cook



Diese vier Bücher werden ja sehr unterschiedlich bewertet. Einige empfinden sie als langatmig (gerade den ersten Band) Andere lieben diese Reihe.
Ich gehöre tatsächlich zu Letzteren. Ich habe bereits den ersten Band geliebt. Auch wenn die Reihe sich einiger klassischer Tropes bedient, die ich heute nicht mehr mag.
Mädchen und Junge müssen gezwungener Maßen zusammen reisen und auch zusammen arbeiten, später kommt auch noch eine Dreiecksgeschichte hinzu.
Dennoch habe ich die Bücher als mitreißend und sehr emotional empfunden. Dazu war die Reihe sehr fantasievoll und ich habe das Setting, das Magiesystem und die Idee dahinter wirklich gern. Ich rereade die Reihe sogar regelmäßig.


Die Tribute von Panem
Suzanne Collins

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mir die Bücher wirklich so gut gefallen könnten. Ich war neugierig auf den ersten Teil und aus irgendwelchen Gründen hat mich die Lösung der ganzen Reihe so sehr gereizt, dass ich die Bücher sehr fix hintereinander gelesen habe um heraus zu finden, wie das Ganze aufgelöst wird.
Den dritten Band mochte ich nicht mehr so sehr, aber ich konnte gut mit dem Ende leben. Die Trilogie gehört nicht zu meinen Lieblingsbüchern und ist sicher auch nicht das Beste was ich je gelesen habe, aber dennoch hat sie sich ihren Platz erkämpft, denn sie hat mir sehr spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert und konnte mich genügend mitreißen, dass ich sie am Stück gelesen habe.


Die Edelstein-Trilogie
Kerstin Gier

Ich mochte die Bücher nicht mal besonders, aber ich hatte sie gerade da und hatte nicht viel Besseres zu tun.
Dazu kam, dass mir nach etwas Leichtem war, gerne auch witzig und romantisch und die Bücher sind leicht geschrieben und auf ihre Weise unterhaltsam.
Die Charaktere gingen mir zeitweise ein wenig auf den Wecker und vieles hätte man auch einfacher haben können, aber auch hier interessierte mich die Gesamtauflösung genug um die drei Bände an einem Stück zu lesen.
Und auch hier war ich letztendlich mit dem Ende durchaus zufrieden und habe im Großen und Ganzen nicht bereut die Reihe gelesen zu haben.


Die Macht der Pyramide
Sara Douglass

Die Geschichte gibt es einmal in gesplitteter Version als Duologie, aber auch als Einzelband. Da ich sie in zwei Büchern vorliegen habe, zähle ich sie als Reihe.
Ich habe den ersten Band gebraucht erstanden für 50 Cent, damals noch an der Uni-Buchhandlung. Ich habe angefangen zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. Ich habe sogar im Hörsaal unter dem Tisch gelesen und dafür eins meiner Theologie-Seminare mehr oder weniger ver“lesen“.
Daher musste der zweite Band sofort einziehen, den ich ebenfalls verschlungen habe, aber lange nicht mehr so sehr genossen habe, wie ich bei Band 1 getan habe.


Die Chroniken der Unterwelt
Cassandra Clare

Diese Reihe zählt eigentlich nicht, da sie ja nun aus sechs Bänden besteht und nicht nur aus Dreien. Als ich noch davon ausging, dass es eine Trilogie ist, habe ich die ersten drei Bände auch nahezu am Stück gelesen.
Die Gründe waren ähnlich wie bei der Reihe von Kerstin Gier. Nur, dass mir diese Bücher noch einen Ticken weniger gefallen haben und ich im Nachhinein der Meinung war, dass ich sie nicht hätte lesen müssen. Die restlichen drei Bände werde ich daher definitiv nicht mehr lesen und daher bekommt diese Reihe auch nur eine „Erwähnung am Rande.“


Weltengänger-Duologie
Sergej Lukianenko

Bei diesen Büchern gefiel mir auch nur der erste Band. Aber der dagegen so sehr, dass ich den zweiten Band auch unbedingt sofort lesen wollte.
Der zog sich leider wie Kaugummi und brachte eine Menge viel zu abgedrehter Szenen, so dass ich froh war, als ich die Reihe beendet habe.


Wilhelm Meister
Johann Wolfgang von Goethe

Funny Story – oder so ähnlich. Ich wollte im Zuge meines Germanistik-Studiums einen Kurs zu Wilhelm Meisters Wanderjahren machen.
Dafür war eine Vorklausur nötig.
Am Mittwoch-Abend, als die Fragen versendet werden sollten, bekam ich auf Nachfrage wieso sie bei mir nicht ankamen, die Antwort, dass ich nicht teilnehmen dürfe, weil mir der erste Kurs zu Wilhelm Meisters Lehrjahren fehle.
Ich beschwerte mich, denn davon war nie die Rede gewesen und ich bekam meine Chance.
Die anderen hatten drei Tage Zeit für die Vorklausur. Ich hatte genau diese drei Tage Zeit, vorher noch die Lehrjahre zu lesen und zu beiden Büchern die Vorklausur zu schreiben.
Daher habe ich die Reihe in falscher Reihenfolge unter Zwang und unter Zeitdruck gelesen. Der Dozent hat mich gehasst, aber sein Plan ging nicht auf.
Freitags um 13 Uhr gab ich beide Klausuren ab und habe bestanden. Und ich war die Schnellste.


Jedi Padawan
Jude Watson

Die Reihe habe ich als junges Mädchen so so so sehr geliebt. Ich habe mir alle 20 Bände aus der Bibliothek ausgeliehen und habe sie verschlungen.
Ich wollte unbedingt auch eine Jedi mit einem Meister sein und ich habe nächtelang von der Reihe geträumt.

Das war eine der besten Reihen, die ich als Kind gelesen habe. Heute wäre sie wohl nichts mehr für mich.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen