Donnerstag, 17. September 2015

Rezension – Reckless – Steinernes Fleisch – Hinter den Spiegeln 1 von Cornelia Funke

Reckless – Steinernes Fleisch
Hinter den Spiegeln 1
Cornelia Funke
Dressler 2010
352 Seiten
E-Book

Kurzbeschreibung

Jacob reist seit Jahren schon in die Welt hinter dem Spiegel. Doch eines Tages geht etwas schief und sein kleiner Bruder folgt ihm.
Langsam aber sicher verwandelt sich seine Haut in jadegrünen Stein. Und kein Mittel scheint zu helfen. Doch Jacob und seine Freunde geben nicht auf, bis sie die Lösung des Rätsels gefunden haben.



Einführung

Dass die Reihe existiert weiß ich schon seit langem. Aber vermutlich hätte ich mir die Bücher niemals zugelegt.
Gerade bei deutschen Fantasy Autoren, die einem gewissen Hype ausgesetzt werden – habe ich immer einige Zweifel.
Ich hatte Sorge, dass das Buch mit Klischees, Kitsch und flachen Charakteren überladen sein würde. Dass die Handlung zu schnell voran geht, die Figuren einseitig wirken und bei mir somit die Emotionen ausbleiben.
Aber eine Freundin hat mir zum Geburtstag den dritten Band der Reihe geschenkt und da ich Durcheinander – oder Rückwärtslesen innerhalb von Reihen nicht mag, habe ich mir den ersten Band nun als E-Book gekauft.


Meinung

Und ja – ich war beeindruckt wie sehr mir das Buch gefallen hat. Ich war wirklich gefesselt und habe das Lesen außergewöhnlich sehr genossen.
Letztendlich ging das sogar so weit, dass ich mir gewünscht habe, das Buch 15-17 Jahre früher hätte lesen können. Denn gerade als junges Mädel hätte ich das Buch über alle Maßen geliebt und es hätte sicher Lieblingsbuch-Status erreicht.

"Aus der Gegenwart wurde so schnell Vergangenheit und plötzlich trug die Zukunft fremde Kleider." S. 106


Figuren

Die Figuren wirkten alle lebendig und absolut nicht eindimensional. Gerade der Protagonist Jacob gefiel mir sehr. Er ist kein dummer, trunkener Junge, sondern mit einem ehernen Ernst ausgestattet und mit sehr viel Ruhe und Klugheit. Dazu kommt ein gewisser Ehrbegriff und Loyalität. Ein junger Held.
Aber auch die Nebenfiguren – gerade seine beste Freundin – die Gestaltwandlerin Fuchs ist eine Figur, die man lieben muss. Ihre Charakterzeichnung sprüht nicht gerade von Innovation, aber sie ist lebendig und liebevoll gestaltet und bringt ganz große Emotionen in die Geschichte.
Die restlichen Figuren basieren vielleicht auf gewissen Klischees, aber sie haben alle das gewisse Etwas was dazu führt, das sie nicht zu gesichtslosen Statuetten verkommen.


Welt

Ich mochte auch die Welt hinter den Spiegeln. Einige Details wirken vielleicht unnötig, machen die Welt aber farbiger, griffiger und vor allem lebendiger.
Ich habe es genossen zusammen mit Jacob die Welt zu entdecken. All die verschiedenen Orte, Setting und Figuren zu erleben.
So ging auch zu keiner Zeit Atmosphäre verloren. Wir bekommen keine bunte, quietschige, lasche Welt, sondern eine Welt die durchaus düster und gefährlich ist, die aber immer auch Kleinigkeiten zu bieten hat, die Hoffnung geben und einen heimisch werden lassen.

Hier und da wurden bei mir sogar einige Emotionen geweckt. Handlungen und Meinungen, die ich gut nachvollziehen konnte und die mich berührt haben.
Gerade in der Interaktion zwischen Fuchs und Jacob gab es den einen oder anderen Gänsehaut-Moment.


"Eine Tochter als Bezahlung und ein weißes Kleid, um darunter all die blutigen Schlachtfelder zu verstecken." S.317


Handlungen

Die Storyline an sich ist eher einfach. Es handelt sich um eine klassische Abenteurer-Quest. Einige Rätsel und Situationen sind ein bisschen zu schnell gelöst und manche auch zu einfach, es gibt ein paar zu viele Ja-Aber-Momente, aber ich habe mich nie gelangweilt. Es war durchweg spannend zu lesen und ich bin froh, noch zwei Bände vor mir zu haben.


Gimmicks

Vor allem der Sprachstil der Autorin ist Gold wert. Sie bedient sich eines sehr melodiösen Stils, hat ein Händchen für die richtige, fast poetische Wortwahl und flechtet Allegorien, Metaphern und Synästhesie gekonnt in den Schreibfluss ein.

Auch die Illustrationen (Schwarz-Weiß-Bleistiftzeichnungen) an den Kapitelanfängen und die anderen Bilder sind eine absolute Augenweide.
Gestaltungstechnisch hat der Verlag hier wunderbare Arbeit geleistet. Wer Sorge hat, dass die Zeichnungen in der E-Version nicht zum tragen kommen, braucht sich keine Gedanken machen, auch als E-Book war das Buch wunderschön.


Fazit


Hier liegt mit Sicherheit kein 5-Sterne Buch vor, aber ein Buch, dass sich in mein Herz geschlichen hat und dass ich mit großem Genuss gelesen haben.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen