Montag, 18. Juli 2016

Pokemon Go - Tag 1

18.07.2016

Ich stoße einen Jubelschrei aus, als der Herr Professor auftaucht und mir mitteilt, dass ich ihm nun bei seinen Pokemonforschungen helfen darf.
Der Anfang ist gemacht. Ich darf mir aussuchen, wie ich aussehe und versuche den Avatar möglichst an mich anzupassen, was gar nicht so einfach ist, denn so richtig viel Auswahl hat man nicht.
Dann geht es um die Namenswahl.
Die ersten 5 Versuche schlagen fehl. Die Namen sind bereits vergeben. Letztendlich gehts dann mit meinem Skype Alias. Ist vermutlich eh egal.

Nun erklärt der Herr Professor mir, wie ich ein Pokemon fangen kann. Ich sehe erst nur Glumanda, dann das Bisavieh, -verdammt - denke ich, - wo ist mein Shiggy. Aber keine Panik, da ist mein Wasservieh -ich bin noch glücklicher.
Einen winzigen Moment denke ich darüber nach wegzulaufen und auf das Pikachu zu warten. Aber Moment -ich hab Pikachu nie gemocht. Also doch die Schildkröte.

Ich probiere ein bisschen herum, finde mein Inventar, den Pokedex, mein Level und was so dazu gehört. Dann stelle ich fest, dass ich von der Couch aus einen Pokestop erreichen kann. Das ist super. Mehr Bälle für mich.
Ich gehe eine Runde durch die Wohnung. Ein zweiter Pokestop ist auch erreichbar. Der gibt mir sogar schon mein erstes Ei.
Ich muss tüfteln, aber dann hab ichs raus. Ei im Inkubator, 10km -ich denke ich sehe nicht richtig. Ich verschlucke mich. Gut, denke ich, ich liebe Herausforderungen.

Das Handy vibriert. Ich bin kurz irritiert. Das Gerät ist ja noch neu. Ein Traumato taucht auf. Ich freue mir ziemlich einen Ast. Das Traumato ist meins!
Ein kurzer Abfolge dann ein Taubsi und ein Nebulak. In umgekehrter Reihenfolge.
Nach einer Weile ernte ich noch mal die Pokestops. Kann ja nicht schaden.
Dann passiert ne Weile nichts mehr.

Ich sitze auf heißen Kohlen, aber ich überrede meinen Mann mit mir in den Park nebenan zu gehen. Ich verwende mein erstes Rauchitem. An einem der ersten Pokestops raucht auch noch so ein Multiding. Ein Seeper taucht auf. Beim Fangen stürzt die App ab. Moooohr. Das passiert mir noch ein paar weitere Male.
Zwischendurch checke ich die Kilometeranzeige des Eis. Läuft!
Noch ein Traumato. Gut, denke ich, hilft beim Leveln.

Dann mein erstes Nidoran. Ich checke nicht, ob es weiblich oder männlich ist. Erst bricht es aus, dann beim zweiten Versuch bleibts im Ball.
Wieder ein Traumato. Von denen wimmelt es in meiner Gegend. Dann ein Seeper ohne Absturz.
Die Sonne blendet in meinem Display und ich bin leicht genervt.
Wir wandern weiter.

In kurzer Abfolge, zwei Ratten, mehr Traumatos, dann Raupy und ein Duflor. Ich bin stolz. Ein weiteres Vieh für die Sammlung.
Noch mehr Common Viehzeugs, Dafür Zubat, das gerne ausweicht. Ein Kingler.
Neben mir ein Mädel:
"Guck mal eine Krabbe" - ich grinse. Das Krabby hab ich zwei Sekunden vorher gefangen. Es hat mehr WP als das Kingler.
Mehr Traumatos, mehr Zubats und mehr Nebulaks, naja, leveln mach ich zuhause.

DANN: Kurz vor dem Heimweg -die ersten 2 Kilometer von 10  habe ich schon abgelaufen - erscheint ein Rossana. Ich bin aufgeregt, wie beim ersten Schultag. Gefangen beim zweiten Versuch. Bisher das beste Pokemon was ich gefunden habe WP 214. Ich tanze den Rest des Weges nach Hauses.

Beim Schreiben des Tagebuchs ist die App an. Bei der Ratte, die erscheint, stürzt die App ab. Dafür gibts ein Taubsi, ein Raupy und ein Traumato. Und noch mal ein paar Tränke und ein paar Bälle.

14 verschiedene Pokis und 2,3 Kilometer gelaufen. 6 Eier zum brüten. Level 5. Ein guter erster Tag. Gleich verschicke ich die schlechteren Exemplare an den Herrn Professor und überlege mir, ob es sich lohnt irgendwas zu leveln.
Ob ich verrückt bin? Ja! Süchtig? Definitiv! Schäme ich mich? Wieso sollte ich!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen