Donnerstag, 15. September 2016

Monatsstatistik August 2016

Ein bisschen spät dran bin ich diesmal. Aber irgendwie hätte ich auch nicht gedacht, dass ich grundsätzlich überhaupt Lust haben würde eine Monatsstatistik zu schreiben. Im August habe ich doch recht viel gelesen und trotzdem habe ich das andauernde Gefühl einer mittelprächtigen Leseflaute.
Im Moment ist mir einfach zu warm. Über meinen Geburtstag und grundsätzlich im September noch über 30 Grad zu haben, ist zu viel des Guten. Ich bin ja eh nicht der Mensch, der Wärme so toll findet. Ich mag die Sonne, versteht mich nicht falsch, aber dann doch lieber bei 20-25 Grad. Ich würde mich zur Zeit wirklich über den goldenen Herbst freuen.

Ansonsten habe ich vor ein paar Tagen mit dem Rauchen aufgehört. Auf Grund eines akuten Kinderwunsches, fällt es mir nicht so schwer, wie befürchtet. Der erste Tag war (körperlich) richtig schlimm, die letzten Tage gingen eigentlich ganz gut. In bestimmten Momenten fällt es recht schwer (morgens am Bahnhof, Mittagspause, nach dem Abendessen), aber ich ertappe mich nicht mehr so häufig, dass ich an Zigaretten denke.
Trotzdem ist (bzw. war) meine Stimmung etwas angespannt. Ich bin gereizter und schnell genervt und habe nur wenig Lust mich auf Bücher zu konzentrieren. Zunächst habe ich auch schlecht geschlafen. Ich nehme jetzt Abends Baldrian, seitdem geht es wieder ganz gut.

Außerdem schreibe ich gerade den Second Draft meiner Na-No Novel von 2014. Eine multi POV – sehr intrigenlastige High Fantasy Story. Ich habe eine neue Outline geschrieben, habe einige Charaktere und Plotlines zusammen gekürzt und einiges vereinfacht. Ich schreibe keine riesigen Brocken auf einmal, aber recht regelmäßig. Zur Zeit bin ich bei etwas über 23.000 Worten des Re-Writes und durchaus zufrieden.



Beendete Bücher: 6
(Davon 1 Graphic Novel und 1 Short-Novella)
Gelesene Seiten: 2870
Durschnittliche Seiten pro Buch: 478
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 92

Angefangene Bücher: 4
SUB: 13
(2 weniger als im Juli)


Uprooted von Naomi Novik 448 Seiten – 5 Sterne

Das Buch hatte ich ja aus dem Juli mit in den August genommen und war nach Beenden des Buches wirklich sehr begeistert. Im Mittelteil hatte das Buch eine kleine Länge.
Außerdem empfand ich es als schade, dass meine beiden Lieblingsfiguren so lange voneinander getrennt agieren mussten. So fehlte mir die Interaktion der beiden, die das Buch vor allem zu Beginn so lebendig und authentisch macht.
Letztendlich ein Buch, mit einer wunderbaren, düsteren, aber spannenden und doch irgendwie heimeligen Atmosphäre, einer wunderbaren Heldin, wunderschöner Magie und einem absolut passenden Ende, das mich emotional berührt und nichts zu wünschen übrig gelassen hat.


White Sand von Brandon Sanderson 160 Seiten 3 Sterne

Ich lese ja nun äußerst selten Graphic Novels, aber wenn ein Roman meines Lieblings-Autors, der nie erschienen ist, endlich in einen Comic verwandelt wird, muss ich es lesen.
Die Geschichte ist nicht schlecht, aber auf Grund des Mediums fehlt mir die für Sanderson so typische kontinuirliche Charakter-Entwicklung, die Tiefe des Magiesystems und all die detailreichen Erklärungen zum Hintergrund.
Ab und zu hat mich die Geschichte auf Grund der schnellen Szenenwechsel und den vielen POVs leider etwas abgehängt.
Aber alles in allem habe ich das Werk genossen. Ich mochte die Zeichnungen, ich mochte die (Sand-)Magie, den männlichen Protagonisten und werde mit Sicherheit auch die Folgebände lesen.

Kind des Schicksals von Jennifer Fallon 768 Seiten 3 Sterne

Ich habe das Buch ja zumindest im Zuge meines SUB-Abbaus kurz bemerkt und eine kleine Meinung dazu geschrieben.
Zusammengefasst: Es war nicht der beste Band der Reihe und ich hatte einige Schwierigkeiten mit dem Buch, dennoch war es ein solides Werk und auch die Reihe ließ sich ganz gut lesen.
Zu meiner Meinung geht es *hier*.

Der dunkle Turm von Stephen King 1024 Seiten 4 ½ Sterne

Auch darüber habe ich kurz eine winzige Meinung verfasst. Das Buch war bereits vor dem Lesen beängstigend, aber nach dem Lesen hat es mich durchaus in seinem Bann gehalten. Es war so dicht verwoben, so komplex, und atmosphärisch so schwer, dass ich danach dringend etwas Leichteres lesen musste.
*Hier *findet ihr meine kurze Meinung zu diesem gewaltigen Buch.

Zwischen Vernunft und Sinnlichkeit von Sarah Morgan 135 Seiten 4 Sterne

Diese kurze Novella ist das Prequel zu Sarah Morgans Puffin Island Reihe. Ich habe letztes Weihnachten die Snow Crystal Reihe der Autorin ja sehr geliebt. Und als ich nach dem King-Buch etwas Leichtes brauchte, fiel mir ihre neue Reihe rund um die Insel Puffin Island ins Auge.
Also habe ich mit dem Prequel begonnen, dass auf Kreta spielt. Die Geschichte gefiel mir sehr. Kribbelte in den Fingerspitzen, war süß, kitschig und emotional, aber nichts Besonderes. Aber mehr brauchte ich auch einfach nicht.

Einmal hin und für immer von Sarah Morgan 335 Seiten 3 ½ Sterne

Das ist der erste Band der Puffin Island Reihe und war so mäh. Es war noch solide zu lesen, es war auf Grund der Hintergrund-Geschichte ganz interessant und ich fand es spannend, dass ein Kind eine recht große Nebenrolle bekam. Allerdings war die Liebesgeschichte fast schon haarsträubend konstruiert, das Problem der Liebenden furchtbar überdramatisiert und damit arg unglaubwürdig. Die Sex-Szenen waren schwach.
Außerdem empfinde ich für Puffin Island und seine Bewohner deutlich weniger Liebe, als für Snow Crystal.
Ich habe Band 2 bereits schon gelesen, aber erst im September beendet. Darüber schreibe ich dann im nächsten Rückblick. Aber seid gewarnt. Band 2 schnitt noch schlechter ab, als Band 1. Dennoch werde ich Band 3 auf jeden Fall noch lesen. Denn Band 3 dreht sich um meine Lieblings-Figur der Reihe und spielt – hell yeah – zur Weihnachtszeit.




Sub-Abbau-technisch hänge ich ein bisschen fest. Die Lügen des Locke Lamora liegen immer noch bei 28% auf dem TBR-Stapel und auch mein Re-Read zum zweiten Band von Robin Hobbs Zauberschiffen stagniert leider.
Außerdem habe ich noch den Steampunk-Titel Das Königreich der Lüfte angefangen. Hier bin ich bei etwas mehr als 100 Seiten und obwohl die sich recht schnell und flüssig lesen ließen, hatte ich nach dem ersten Weglegen kaum Lust weiter zu lesen.

Die Leseflaute tut im Moment ihr Übriges. Seit einiger Zeit suche ich verzweifelt nach einem Buch, das ich lesen mag und fange eine Menge Leseproben an, aber bisher hat mich nichts so richtig vom Hocker gerissen.
In der engeren Auswahl stand der 5. Temeraire Band von Naomi Novik oder der 4. Band der Codex Alera Reihe von Jim Butcher.

Letztendlich habe ich mich für den Einzelband Titans von Victoria Scott entschieden. Hier erwarte ich eine jugendliche, fast-paced, interessante und spannende Dystopie rund um mechanische Pferde und hoffe, dass mich das Buch aus meinem Lesetief reißen kann.  

Kommentare:

  1. Hallo Ina ;-)
    "Der dunkle Turm" von Stephen King hatte ich auch einmal kurz ins Auge gefasst. Aber da es zu einer Reihe gehört, war das Buch raus. Ich vermeide jetzt schon seit einiger Zeit, neue zu beginnen, weil es mir oft passiert, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt die Luft für mich raus ist.
    Die Bücher von Sarah Morgan, als den ersten und diese kleine Story habe ich gelesen.
    Zu "Einmal hin und für immer" bin ich noch nicht gekommen, jedoch ist das "Weihnachtsbuch" auch schon bei mir vermerkt. Ausserdem mochte ich die Snow Crystal Reihe sehr gern. Wollte ich mal angemerkt haben. Jetzt gibt es da eine andere Reihe im Fischer Verlag...die Green-Mountain-Serie. Neugierig bin ich ja schon, auch wenn ich die Cover nicht wirklich hübsch finde. Neugierig darauf bin ich schon, ob nach den O’Neils ich noch mal in so eine Familie "eintauchen" kann. Mal sehen.
    Leseflaute...kommt mir bekannt vor. Die Tage stand ich vor dem Regal und wusste einfach nicht, zu welchem Buch ich greifen sollte, obwohl da nur Bücher sind, die ich unbedingt gern lesen mag.
    Und jetzt gehe ich mir Titans von Victoria Scott anschauen. Das Buch kannte ich bis eben noch nicht.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      super lieben Dank für deinen langen Kommentar. Die Green Mountains-Reihe hatte ich bisher noch gar nicht entdeckt. Manchmal brauche ich ja so Wohlfühl-Bücher und wenn es das nächste Mal soweit ist, versuche ich es vielleicht mal mit einer Reise nach Vermont.
      Ich fange ständig neue Reihen an, auch wenn ich Reihen selten beende. Aber so langsam stört mich das gar nicht mehr. Ich brauche halt ständig Abwechslung und in der Fantasy sind Einzelbände wirklich schwer zu finden.
      Ich surfe bei Leseflauten meist durch Amazon und suche und suche und einfach nichts will mich ansprechen. Total schade.
      Titans gefällt mir zur Zeit richtig gut. :)

      Lieben Gruß,
      Ina

      Löschen